Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember


1
2
3
4
5
6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30











5. September – Reisen wie vor 100 Jahren
6. September – Auf Rollböcken nach Heiligenberg
12. September – Rund um den Kirchturm
17. September – „Alltag“ an der Marschbahn
18. September – Rote Großdiesel
23. September – Zeitreise durch die Prignitz
29. September – Statt Arbeit




Mittwoch, 23. September 2020 – Zeitreise durch die Prignitz

225 002

Nachdem die rote 221 145 am Freitag in Perleberg für den Fotografen unerwartet um die Ecke gefahren kam und so schnell kein Foto mehr drin war, sollte es heute zum zweiten Versuch in die Prignitz gehen, da die 221 145 auch diese Woche noch den Nahgüterzug Wittenberge – Wittstock und zurück bespannte. Mit ausreichendem Zeitpuffer führte der Weg am Mittwoch nach Perleberg, um vor Ort festzustellen dass offenbar am Vortag die aus Dabel abgeholten Containertragwagen in Perleberg auf dem nur noch einseitig und ohne Signaltechnik angebundenen Bau-/Abstellgleis stehen. So musste der Fotograf deutlich näher am Bahnsteig stehen. Die leeren Wagen sind bei auf dem Personenzuggleis einfahrenden Zügen kein wirkliches Problem und der Fotograf war überrascht, als nach Abfahrt des RE nach Hennigsdorf das Ausfahrsignal in Richtung Pritzwalk wieder auf Fahrt ging. Es erschien die 225 002 der EGP mit einem leeren Biodieselzug nach Falkenhagen. Im Hintergrund zweigte einst die Westprignitzer Kreisringbahn mit den hier früher umfangreichen Bahnanlagen ab.

221 145

Durch die leeren Tragwagen war die Standortwahl für den 53059 nicht ganz so frei wie gewünscht, doch auch die neu gestalteten Bahnhofsanlagen geben ein Motiv ab – wir schreiben längst nicht mehr die 1970er oder 80er Jahre, wie die Lok das suggerieren könnte. Durch die Bahnsteig- und Stellwerkserneuerung ist in Perleberg der Bahnsteig 2 entfallen, so dass hier keine zwei Reisezüge mit Verkehrshalt mehr kreuzen können. Der regelmäßige Güterverkehr kann das Gleis 2 für Kreuzungen weiter nutzen, Gleis 3 ist zum reinen Abstellgleis geworden.
Die rote 221 145 ist
nach der gelben 221 106 und der blauen 221 136 nun die dritte Farbvariante der V200.1 bei der EGP, die hier festgehalten werden konnte. Es gibt zwar noch weitere Farbvarianten der zur V270 modernisierten V200.1 bei anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen, doch kommen diese in der Regel nicht hier zum Einsatz.

1264 009

Beim Wechsel des Standortes in Richtung Weisen begegnete dem Fotografen ein von der Voith-Maxima 1264 009 der Nordic Rail Service GmbH (NRS) bespannter Baustoffzug gen Osten, welcher nach kurzer Nachfrage (danke!) nach Falkenhagen verkehren sollte. Als dankbares Ziel kam der Bü Freyensteiner Chaussee in den Sinn, welcher als einer von aktuell noch zwei Bahnübergängen in Pritzwalk über WSSB-Technik verfügt. Hier passiert der Zug vor der Kulisse des markanten BARO-Landhandels – welcher seinen abgebauten Gleisanschluss reaktivieren möchte – den Bahnübergang, an dem die Zeit 30 Jahre stehengeblieben zu sein scheint.

Bf Putlitz

Nach dem Güterzugreigen überlegte der Fotograf, was nun? Die Strecke nach Putlitz ist seit rund vier Jahren stillgelegt, Ende Juli 2016 fuhr mit Übergang der Busverkehre von der die Strecke Pritzwalk – Putlitz stützenden Verkehrsgesellschaft Prignitz mbH (VGP) auf die ARGE Prignitzbus der letzte Zug nach Putlitz. Im Herbst 2016 wurden noch einzelne Sonderfahrten auf der Strecke veranstaltet, im Januar 2017 endete mit einer Sonderfahrt einer Ferkeltaxe der BR 772 leise und endgültig der Verkehr auf der Strecke und wurde danach westlich Pritzwalk West gesperrt.
Zum 11. Juni 2018 wurde die dauernde Einstellung des Verkehrs auf der Strecke zwischen Pritzwalk West und Laaske genehmigt. So wurde die in den letzten 15 Jahren oft Ziel gewesene Strecke heute noch einmal ohne Zugverkehr bereist.
Der Bahnhof Putlitz sieht auch heute noch so aus, als könnte jederzeit der Zug aus Pritzwalk einfahren. Man wird allerdings vergeblich darauf warten. Ganz unmöglich ist es jedoch nicht, denn bis zum nächsten Haltepunkt – Laaske – ist die Strecke formell nicht stillgelegt und könnte befahren werden. Im Schuppen in Putlitz sind auch noch einige Fahrzeuge hinterstellt, neben einem Doppelstockschienenbus der BR 670 auch einzelne Kleinloks, in die vor einigen Monaten Leben einkehrte und das Bahnhofsgelände befuhren.

Bf Putlitz

Dieser Januarmorgen 2016 war klirrekalt mit fast minus 20 Grad. Der damals meist auf der Strecke verkehrende 798 610 steht blubbernd und sicher wohlig warm beheizt im Bf Putlitz zur Abfahrt nach Pritzwalk bereit. Weitere Fotos des Tages finden sich hier.

Hp Laaske

Laaske ist heute der Endpunkt der rechtlich befahrbaren Strecke nach Pritzwalk. Der Haltepunkt wirkt auch heute noch fast wie gestern verlassen.

Hp Laaske

Fünf Andreaskreuze warnen vor dem nahenden Zuge. Doch seit vier Jahren nähert sich kein Zug mehr.

798 610

Im Oktober 2016 fand bei herbstlicher Witterung eine Fotofahrt mit dem langjährigen Stammfahrzeug 798 610 statt, hier in Laaske bei einem der wenigen sonnigen Momente. Weitere Fotos des Tages finden sich (nicht nur aus Laaske) hier.

Hp Jakobsdorf

Der Hp Jakobsdorf liegt abseits vom winzigen Dorf, welches heute zu Putlitz gehört und ist nur über eine wohl mehrere hundert Jahre alte Knüppelpiste zu erreichen. Ein Zug wird hier wohl nie wieder halten.

Hp Jakobsdorf

Die Wartehalle hat nur noch ein Teil ihres Daches, aber der Zweck – das Warten auf den Zug – hat sich ohnehin erledigt.

798 610

Im Mai 2014 stieg zwar – wie eigentlich immer – in Jakobsdorf kein Reisender zu oder aus, aber die Halle erfüllte noch ihren Zweck. Weitere Fotos dieses Tages (nicht nur aus Jakobsdorf) hier.

Bf Groß Langerwisch

In Groß Langerwisch hatte sich noch lange ein Ladegleis gehalten, welches längst nicht mehr genutzt wurde. Anlässlich von Dampfzugfahrten kurz vor dem endgültigen Streckenende wurde das Gleis nochmals freigeschnitten und befahrbar gemacht. Abgesehen von der fehlenden Vegetationspflege und den fehlenden Andreaskreuzen sieht es hier auch noch aus wie 2016.

Bf Groß Langerwisch

Doch nach Betrieb sieht das Gleis nicht wirklich aus…

Bf Groß Langerwisch

Im Oktober 2013 kam der im Jahr 2011 überraschend noch einmal hauptuntersuchte 798 667 auf der Strecke zum Einsatz und passiert hier den Bahnsteig von Groß Langerwisch. Ab 2014 kam der 798 667 nach einem Schaden nicht mehr zum Einsatz. Weitere Fotos des Tages finden sich hier.

Hp Kuhbier

Hier kommt auch physisch kein Zug mehr des Weges. Dicht eingewachsen die Einfahrt in den bekanntesten Punkt der Strecke, Kuhbier.

Hp Kuhbier

2014/15 wurde nach Fertigstellung der ausgebauten B189 die Dorfstraße in Kuhbier umfassend saniert, bis dahin bestand die Straße aus Kopfsteinpflaster – zuletzt auf 30 km/h beschränkt und beliebter Ort von Blitzern… Rund ein Jahr nach Fertigstellung der sanierten Straße und des – abgesehen von der WSSB-Sicherungstechnik – erneuerten Bahnübergangs wurde der Zugverkehr eingestellt und mit förmlicher Stilllegung der Strecke auch die WSSB-Technik abgebaut.

Hp Kuhbier

Zwei Monate vor Ende des planmäßigen Zugbetriebes knatterte der 798 610 wie gewohnt durch die Prignitz, in Kuhbier hat eine Reisende den Zug verlassen. Weitere Fotos des Tages hier.

B189 Brücke

Lange war fraglich, ob die Brücke der ausgebauten B189 über die Strecke nach Putlitz noch Zugbetrieb erleben wird. Zunächst sah es nicht danach aus, da die Strecke 2012 wieder einmal vor dem nun endgültigen Ende stand. Im November 2013 wurde die Umfahrung Kuhbier eröffnet und die Bahn fuhr immer noch. Im Jahr 2020 seit vier Jahren nun nicht mehr.

798 610

Frisches Grün im Mai 2016, zwei Monate vor dem Ende des Zugbetriebes. 798 610 fährt gen Pritzwalk.

VT 43

Der Bü Giesensdorfer Straße am Stadtrand von Pritzwalk war am Ende der das Streckenende bestimmende Faktor, da der Bahnübergang noch mit der WSSB-Technik arbeitete und diese eigentlich seit 2010 nicht mehr zulässig ist. Nur über befristete Ausnahmegenehmigungen waren die einzelnen Bü-Anlagen seitdem noch betreibbar und für den Bü Giesensdorfer Weg zwingend eine Lösung zu finden.
Der Haltepunkt Pritzwalk West wurde von der Prignitzer Eisenbahn (PEG) zur besseren Anbindung des örtlichen Gymnasiums gebaut und zum Schuljahr 2007/08 im August 2007 eröffnet. VT 43 steht im Hp Pritzwalk West
zur Fahrt nach Meyenburg bereit.

VT 43

Die Strecke nach Putlitz war zum Zeitpunkt des Baues durch die Abbestellung der Strecke durch den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) außer Betrieb, so dass die Züge nach Eröffnung westlich des neuen Haltepunktes wendeten (Pritzwalk Schaltstrecke bei km 2,18).
Kurze Zeit später wurde über eine Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Putlitz-Pritzwalker Eisenbahnförderverein und der VGP der Betrieb nach Putlitz wieder aufgenommen. Doch lebte die Strecke nur von der Hand in den Mund und während die Erneuerung des östlich gelegenen Bü Havelberger Straße durch die RegioInfra Gesellschaft mbH (RIG) aufgrund des Haltepunktes Pritzwalk West mitfinanziert wurde, lehnte die RIG eine Mitfinanzierung des Bü Giesensdorfer Weg ohne langfristigen Verkehrsvertrag nach Putlitz ab. Da der neue Busbetreiber Prignitzbus ohne die Eisenbahn plante, wurden 2018/19 bei Erneuerung des Bahnübergangs Fakten geschaffen und die Strecke auch räumlich nicht mehr berücksichtigt.

798 610

Im September 2014 zeichnete sich das nahende Ende der Strecke allmählich ab, als 798 610 als erste Nachmittagsleistung nach Putlitz im Hp Pritzwalk West einfährt. Weitere Fotos des Tages in der Prignitz sind hier zu finden.

504 002

Doch wo Schatten ist, ist auch Licht. Die bis zum Jahr 2000 durchgehende Strecke Güstrow – Neustadt(Dosse) wurde auf Mecklenburger Seite ab Meyenburg abbestellt und siecht seitdem auf weiten Teilen vor sich hin. Während der brandenburgische Streckenteil Neustadt(Dosse) – Kyritz unter der Woche im Stundentakt bedient wird, stand der Abschnitt zur Landesgrenze in Meyenburg zeitweise vor der Abbestellung. Die Verbindung Pritzwalk – Kyritz wurde unter der Woche lange nur mit zwei Zugpaaren bedient. Gelegentlich verkehren außerplanmäßige Güterzüge über die Verbindung, der mecklenburgische Abschnitt weist bis heute keinen durchgehend planmäßigen Verkehr auf – jüngst werden nach einer Stilllegungsankündigung durch die RIG seitens der mecklenburgischen Kommunalpolitik Versuche unternommen, Saisonverkehre zu installieren.
Die RIG hat sich nach der Zusage von längerfristigen Verkehrsbestellungen auf Brandenburger Seite zu ersten Modernisierungsarbeiten an der Strecke bereit erklärt, welche im Herbst 2019 durchgeführt wurden. In Wutike und Bölzke wurden die Bahnübergänge automatisiert, die Stellwerke und Kreuzungsgleise bzw. die Reste des Ladegleises in Wutike zurückgebaut und die Bahnhöfe so endgültig zu Haltepunkten, nachdem die Kreuzungsgleise seit Jahren nur noch teilweise benutzbar waren.
LVT/S 504 002 fährt im Abendlicht des wohl letzten Spätsommertages mit der Spätleistung von Neustadt(Dosse) aus dem Hp Wutike aus. Die Verbindung Pritzwalk – Kyritz wird seit April 2020 wochentags viermal in jede Richtung befahren und gut angenommen. Am Besuchstag war der früher oft leere Zug gut besetzt. Das Bahnhofsgebäude in Wutike ist verkauft, wird aktuell umfassend saniert und eingezäunt worden.


Fotos in Google Earth © 2020 Jan Borchers, www.bahnfotokiste.de Nach oben