Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember



1
2
3
4
5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30










7. April – Klassiker-Parade
27. April – Hafen und 472/473 zum Zweiten
8. April – Abschiedsstimmung 28. April – Nochmals 218 474 mit 474 von Neumünster
12. April – Reichsbahn am Reiherstieg 30. April – Vergängliches im Hafen
17. April – Vielfalt rund um den Kirchturm
19. April – Punktlandungen am Sonntag
20. April – Oldies on Tour
21. April – Farbspiele in Hamburg
23. April – Moderner Alltag
24. April – Letzte Reise für zwei 472/473
25. April – Kleiner FLIRT auf großer Reise

Donnerstag, 30. April 2020 – Vergängliches im Hafen

Lok 226

Am letzten Tag des Urlaubs ging es noch einmal in den Hafen, der in den letzten drei Wochen ja mehrmals Ziel gewesen ist. Bei der Erkundung fuhr dem Fotografen die Lok 226 der Hamburg Port Authority (HPA) über den Weg, welche sich gerade zum Betriebshof der HPA im Spreehafen an der Brandenburger Straße aufmachte. Entlang der Brandenburger Straße sind die Hafenbetriebe noch urtümlich und die Straße gepflastert. Derartige Stellen findet man im Hamburger Hafen nur noch selten.

Lok 226

Der Lokführer der 226 ist alleine unterwegs und muss sich erst einmal seinen Fahrweg von Hand einstellen. Die Lok 226 (220108/82) wurde 1982 von MaK in Kiel für das Amt für Strom- und Hafenbau gebaut und vom Technischen Betrieb Hafenbahn genutzt, seit 2005 HPA. Die Lok hat noch ihren ersten Lack und die ursprüngliche Beschriftung. Eigene Verkehre bietet die HPA nicht an, die Lok 226 kommt vor betriebsinternen Zügen oder innerhalb der Werkstatt zum Einsatz.

Lok 226

Der Wandel lässt sich aber auch auf dem Kleinen Grasbrook nicht aufhalten – vom 2010 noch vorhandenen Bürogebäude des Technischen Betriebs der Hafenbahn ist immerhin die Fassade stehengeblieben, dahinter wurde ein Neubau errichtet.

BR 294 und 363 DB

Anschließend folgte der Wechsel zu den Norderelbbrücken, Position beziehen für die absehbare Überführung eines weiteren Schrottzuges in den Hafen. Zunächst rollte ein Lokzug aus den Loks 294 827 (seit März 2020 in Maschen und 1973 als 290 327 gebaut) und der über 60 Jahre alten 363 446 (1959 als V60 446 von MaK in Kiel gebaut) aus Richtung Billbrook kommend gen Maschen. Mit den 50 fest bei Toshiba bestellten und in Rostock zu fertigenden Hybrid-Rangierloks vom Typ Railway HDB 800 dürfte das Ende der V60 bei der DB bevorstehen.

218 474 und BR 472

Die am Montag von Eidelstedt nach Ohlsdorf überführten Züge 257 und 259 waren am Vormittag im Werk bereitgestellt worden und wurden gegen 13.30 Uhr von 218 474 abgefahren. Über 35 Jahre sind die 472/473 auf den vorderen Gleisen über die Elbe gefahren. Nun hat die BR 490 die Nachfolge angetreten, die ausgemusterten Züge fahren ein letztes Mal über die Güterzuggleise über die Norderelbe – aktuell kommen keine Züge der BR 472/473 auf Hamburgs S-Bahngleisen zum Einsatz.

218 474 und BR 472

Da das für die 472/473 reservierte Gleis noch vom Zug 255 belegt war, musste erst einmal außenrum gefahren werden, so dass hier der Anschluss C. Steinweg passiert wurde. Dunkle Wolken brauen sich über Hamburg zusammen, wenige Minuten zuvor schien an den Norderelbbrücken noch die Sonne.

218 474

Dunkle Wolken über 218 474 – Inzwischen war ein Gewitter mit Starkregen und Hagel durchgezogen und die beiden 472/473 zwischenzeitlich abgestellt. Über der Innenstadt ist es noch finster, als 218 474 am Stellwerk Hsw vorbeirangiert.

Rückblick

Ein letzter Blick zurück, Gute Fahrt 218 474!

Fotos in Google Earth © 2020 Jan Borchers, www.bahnfotokiste.de Nach oben