Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember



1
2
3
4
5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28












5. Februar – Mit dem Lindner-Triebwagen durch Naumburg
6. Februar – Durch das Selketal nach Norden
13. Februar – Das Hamburger H im Emsland
15. Februar – Das Hamburger H in Hamburg unterwegs
16. Februar – Der 490 in den Hamburger Elbvororten unterwegs






Sonntag, 5. Februar 2017 – Mit dem Lindner-Triebwagen durch Naumburg

Tw 17

Die Naumburger Straßenbahn hat Zeit ihres Lebens immer mehr oder weniger um ihre Existenz kämpfen müssen. Nicht selten stand der Betrieb aus technischen Gründen vor der Einstellung des Betriebes oder er wurde gar real eingestellt. Auch in der DDR sollte der Betrieb auf Bus umgestellt werden, was aber immer wieder scheiterte. 1976 wurde die Strecke durch die Altstadt eingestellt und erst 1981 durch eine Neubaustrecke entlang des Marienrings ersetzt.
Letzlich führten erst Bauarbeiten nach der Wiedervereinigung im August 1991 zum (vorübergehenden) Exitus der Naumburger Straßenbahn. 1994 gründeten die örtlichen Straßenbahnfreunde den neuen Verkehrsbetrieb Naumburger Straßenbahn GmbH und hatten zunächst gegen die örtliche Politik zu bestehen. Erste Erfolge wurden erreicht und
seit März 2007 verkehrt die Naumburger Straßenbahn wieder täglich zwischen Hauptbahnhof und Vogelwiese, die Finanzierung ist aktuell die kommenden zehn Jahre vertraglich abgesichert.

Tw 17

Ein besonderes Kapitel in der jüngeren Naumburger Straßenbahngeschichte nimmt der Triebwagen 17 ein. 1928 wurde er von der Gottfried Lindner AG gebaut, welche zu DDR-Zeiten als VEB Waggonbau Ammendorf firmierte und nach der Zwischenfirmierung Deutsche Waggonbau AG (DWA) im Jahr 2005 vom Bombardier-Konzern geschlossen wurde.
1977 kam der Triebwagen als Ersatz für die abgängigen Aufbauwagen von Halle nach Naumburg und wurde bis 1982 im Planverkehr eingesetzt. Hier fährt der Triebwagen 17
entlang des Stadtgrabens auf der bis 1981 gebauten Ersatzstrecke für die Innenstadtstrecke.

Tw 17

Den Stadtgraben quert die Straße Thainburg mit einer klassischen Bogenbrücke, wie auch auf der Aufnahme zuvor zu sehen. Der Lindner-Tw 17 passt sich perfekt in die Baumreihe ein. Im Sommer wäre dieses Motiv aufgrund der Vegetation vermutlich nicht zu realisieren.

Tw 17

Am Theaterplatz endet die bis 1981 errichtete Strecke aus DDR-Zeiten und mündet in die alte Ringstrecke ein. Im Neubauabschnitt stehen noch die Fahrleitungsmasten aus DDR-Zeiten, wobei der Oberbau in diesem Bereich aktuell Stück für Stück erneuert wird.

Tw 17

Der Triebwagen 17 wurde ab 1992 in Eigenregie der Naumburger Straßenbahnfreunde Stück für Stück aufgearbeitet und erhielt dabei auch wieder die frühere Naumburger Farbgebung. Das Fahrgestell wurde um die Jahrtausendwende mit Hilfe von Fördermaßnahmen aufgearbeitet. Die finale Aufarbeitung konnte ab 2010 in Gera in Angriff genommen werden, wo der dortige Verkehrsbetrieb Zeiten von nicht vollständiger Auslastung für Aufarbeitungen von Fremdfahrzeugen nutzte und sich hierbei speziell bei historischen Fahrzeugen einen guten Ruf erarbeitete. Leider endeten 2014 die Möglichkeiten für die externe Aufarbeitung mit der Insolvenz der Geraer Stadtwerke und Verkehrsbetriebe. Hier befährt der Tw 17 die Bergstraße.

Tw 17

Die in Gera in fortgeschrittenem Stand abgebrochene Aufarbeitung wurde in Jena bei der dortigen Straßenbahn abgeschlossen und der Wagen im Mai 2015 nach Naumburg überführt, wo erste Probefahrten stattfanden. Am Ende zog es sich noch über ein Jahr hin, ehe der Triebwagen 17 im Dezember 2016 wieder für den Linienverkehr zugelassen werden konnte – aber was sind ein paar Monate gegen die zurückliegenden 25 Jahre Aufarbeitung des Wagens?
Die Naumburger Straßenbahn hat nun einen praktisch fabrikneuen Lindner-Triebwagen im Bestand, welcher sehr genau in den Zustand des Einsatzes bei der Naumburger Ringbahn 1977 bis 1982 restauriert wurde. Einzig das "OS" für schaffnerlosen Betrieb wurde nicht angebracht, da der Wagen in Naumburg nur an einzelnen Tagen und dann mit Schaffner verkehren wird.


Tw 17

In der Poststraße liegt die Naumburger Straßenbahn wie zu DDR-Zeiten im Straßenplanum. Der Autoverkehr wird heute um die Poststraße geleitet, so dass die hier originale, inzwischen auch erneuerte, Gleislage kein Verkehrsproblem ist.

Tw 17

Am Depot passiert der Tw 17 den LOWA-Triebwagen 29, welcher 2004 aus Halle übernommen werden konnte und dort zuletzt als Arbeitswgaen 023 genutzt wurde. 2009/10 wurde der Wagen in Gera als historischer Triebwagen 29 praktisch völlig neu aufgebaut und kommt seitdem meist an Sonntagen auf der Naumburger Straßenbahn zum Einsatz. Heute löste er den Tw 17 für zwei Runden zur Mittagspause ab.

Tw 17

Triebwagen 17 an der Marienschule in der Hst Poststraße. Hier zweigte bis 1981 die (Rest-)Linienführung zum Lindenring ab, dessen Gleisreste im Postring noch erkennbar sind.

Tw 17

Nahe des Jägerplatzes in der Poststraße.

Tw 17

Damals wie heute war der Jakobsring Bundesstraße. Zu DDR-Zeiten wurde die Straßenbahn am Rand des Straßenplanums geführt, nach der Wende wuchs der Verkehr sprunghaft an – die Straßenbahn wurde im August 1991 stillgelegt und die Gleise verschwanden an vielen Stellen unter einer dicken Schicht Asphalt.
Ein neuer Vertrag zwischen Stadt Naumburg und der Naumburger Straßenbahn GmbH setzte im Dezember 1998 das Miteinander auf eine neue Grundlage – seitdem wird die Naumburger Straßenbahn zwar in kleinen Schritten, aber konsequent ausgebaut. Die alte Trasse entlang des Jakobsringes wurde als Rasengleis mit genügendem Abstand zur Straße neu aufgebaut und endet aktuell an der Vogelwiese. Noch im Laufe des Jahres 2017 soll die Verlängerung bis zum Salztor in Angriff genommen werden, rund 150 Meter Schwellen wurden vorab bereits erneuert.

Tw 29

An der Hst Marientor wurde zur Mittagspause der Tw 29 eingesetzt und die Reisenden steigen vom Lindner-Tw 17 in den bereitstehenden Ersatzwagen um.

Tw 17

Tw 17 setzt aus.

Tw 17

Während das Fahrpersonal zu Mittag isst, strahlt der Triebwagen 17 in der kurzzeitig durchbrechenden Sonne.

Tw 29

Entlang der Poststraße fährt der Tw 29 gen Vogelwiese, an der Kreuzung Gartenstraße ist im Winter eine der wenigen Stellen, wo die Sonne hoch genug und passend steht, um den Triebwagen in der Sonne erscheinen zu lassen.

Tw 17

Triebwagen 17 hat die Hst Jägerplatz verlassen und passiert dabei die bis 2004 genutzte alte Gleislage im Straßenplanum, welche mit Anschluss des in der Jägerstraße neu trassierten Gleises außer Betrieb ging.

Tw 17

Für die Abfahrt des Tw 17 an der Hst Poststraße kam passgenau kurz die Sonne heraus. Ein großes Danke an die in Naumburg aktiven Straßenbahner, die jede Fahrt mit der Bahn zu einem kleinen Erlebnis machen. Und ohne die die Naumburger Straßenbahn seit 1991 nur noch Straßenbahngeschichte wäre.

Fotos in Google Earth © 2017 Jan Borchers, www.bahnfotokiste.de Nach oben