Logo

Banner


Das in kommunalem Landeseigentum befindliche Unternehmen "Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH (EVB)" vereint zwei ehemals selbständige, traditionsreiche Bahnen und entstand 1981. Ein Teil des Unternehmens ging aus der "Wilstedt-Zeven-Tostedter Eisenbahn GmbH" (WZTE, gegründet 1912) hervor, der andere Teil aus der "Bremervörde-Osterholzer Eisenbahn GmbH" (BOE, gegründet 1907). Beide Unternehmenszweige stellten ihren Personenverkehr in den 1960er und 1970er Jahren ein, der Güterverkehr hatte nur regionale Bedeutung.

Der Aufstieg zum heute in Personen- und Güterverkehr überregional bedeutsamen Unternehmen begann zwischen 1991 und 1993 mit der Übernahme zusätzlicher Eisenbahnstrecken im Elbe-Weser-Raum und der 1993 durchgeführten Fusion mit der "Buxtehude-Harsefelder Eisenbahn GmbH" (BHE). 2006 umfasst das Eisenbahnnetz 261 km Länge.

Heute wickelt die EVB auf ihrem Stammnetz zwischen Bremerhaven und Buxtehude (– Hamburg-Neugraben) sowie zwischen Cuxhaven und Bremerhaven (Nordseebahn) modernen Schienenpersonennahverkehr ab. An der den Regionalverkehr zwischen Hamburg, Göttingen, Bremen und Cuxhaven (ab Dezember 2007) betreibenden "metronom Eisenbahngesellschaft mbH" ist die EVB über die "NiedersachsenBahn GmbH" beteiligt.

Den Schienengüterverkehr hat die EVB erfolgreich wiederbelebt und auf neue Beine gestellt. Die EVB hat sich auf Containerverkehr zu den deutschen Seehäfen in Bremen, Hamburg und Bremerhaven spezialisiert und zudem spezielle Güterverkehrssysteme in zum Teil bundesweitem Einsatz ("NeCoSS" und "NTT 2000") entwickelt. Abgesehen von diesem modernen Systemverkehren wickelt die EVB noch heute traditionellen Einzelwagenverkehr zwischen Stade, Osterholz-Scharmbeck, Buxtehude und Rotenburg (Wümme) ab. Für diese Zwecke verfügt die EVB über zahlreiche verschiedene Dieselloks und E-Loks, wobei speziell die Dieselloks aus ehemaligen DB-Beständen rekrutiert werden konnten. Mit den EuroRunnern wurden in jüngster Zeit auch einige Neubaudieselloks beschafft.

In 16 Fotos finden sich in dieser Galerie der Bahnfotokiste einige Eindrücke des Eisenbahnverkehrs der EVB aus den letzten vier Jahren im Elbe-Weser-Dreieck.

Harsefeld
Der Betrieb auf der EVB wird seit rund 15 Jahren von Triebwagen der Reihe 628/928 geprägt, welche damals aus der laufenden Fertigung für die Deutsche Bundesbahn entnommen wurden. Die 628/928 405-408 sind aus diesem Grund im DB-Bestand nicht vorhanden. Lediglich für VT/VS 154 ist keine DB-Nummer vergeben worden.

Nachdem die Züge einige Zeit durch Graffiti in äußerlich beklagenswertem Zustand unterwegs waren, werden die Züge mit Einführung der neuen EVB-Farbgebung in sauberem Zustand gehalten.

Hier verlässt im Februar 2004 eine Doppeltraktion die Ortschaft Harsefeld in Richtung Buxtehude, es führt VT 151.

Der Haltepunkt Ruschwedel liegt südlich der zugehörigen Ortschaft. VS 153 verlässt im Januar 2003 bei knackiger Kälte den Haltepunkt auf der Fahrt nach Bremervörde.
Ruschwedel

Buxtehude
Aus dem Fahrzeugpool der LNVG hat die EVB insgesamt neun LINT41-Triebwagen angemietet, von denen vier den Betrieb zwischen Bremerhaven und Hamburg-Neugraben verstärken, so dass auf dieser Strecke vermehrt Doppeltraktionen eingesetzt werden können.

Wenn im Dezember 2007 die Hamburger S-Bahn mit Zweisystemzügen bis nach Stade verkehrt, wird die Regionallinie der EVB in Buxtehude enden.

Aufnahmen wie hier im Februar 2005, wo VT 102 den Bahnhof Buxtehude in Richtung Hamburg verlässt, werden dann nicht mehr möglich sein.

Links im Bild die lange Zeit als wilder Parkplatz genutzte ehemalige Güteranlage, welche künftig als zusätzlicher P&R-Platz dienen wird.

Im Bahnhof Bremervörde, dem zentralen Bahnhof der EVB, sind regelmäßig die verschiedensten Fahrzeugtreffen zu beobachten. Im April 2002 trafen drei der fünf vorhandenen 628/928 auf einen, in EVB-Hausfarben gehaltenen, Klv53 der EVB.

Die Grünfläche im Vordergrund wurde bereits für den bevorstehenden Bau der neuen Zentralwerkstatt der EVB vorbereitet.
Durch die umfangreiche Expansion in Personen- und Güterverkehr war die alte Werkstatt in Bremervörde zu klein geworden und ein Neubau projektiert.

Im Vorgriff auf den absehbaren Übergang der Strecke Hamburg – Cuxhaven auf Fahrzeuge aus dem LNVG-Fahrzeugpool und deren mögliche Instanhaltung bei der EVB wurde der Neubau entsprechend großzügig geplant.

Bremervörde

Bw Bremervörde
Die EVB konnte von der Deutschen Bundesbahn bzw. Deutschen Bahn AG zahlreiche ausgemusterte Lokomotiven der Baureihe 211 übernehmen, welche im Güterverkehr im Elbe-Weser-Dreieck eingesetzt werden.

2006 werden noch insgesamt sechs Stück davon eingesetzt, durch die Neuzügnge der EuroRunner sind hier mittelfristig Abgänge nicht mehr auszuschließen.

Im Hintergrund steht ein RegioShuttle der City-Bahn Chemnitz. Die Triebwagen standen hier bis zu ihrer Inbetriebnahme im Heimnetz einige Woche für Verstärkungszwecke zur Verfügung, gleichzeitig konnten vor Inbetriebnahme im Heimnetz eventuelle Schwächen erkannt werden.

Neben den zahlreichen Dieselloks unterhält die EVB auch noch Triebwagen für den Touristikverkehr, wie den Moor-Express. Der Moor-Express verkehrt an Wochenenden zwischen Bremervörde und Osterholz-Scharmbeck quer durch das Teufelsmoor.

Der Triebwagen T 164 – ein 1955 in Dienst gestellter, vierachsiger Talbot-Triebwagen wurde zu diesem Zwecke gerne genutzt – ist derzeit mit Fristablauf abgestellt. Der in Gnarrenburg stehende Triebwagen wurde zwischenzeitlich äußerlich aufgefrischt. Eine Hauptuntersuchung ist im Winter 2006/07 vorgesehen.

Rechts im Bild steht die von der Bahngesellschaft Waldhof übernommene DE 300.01, ehemals DB 232 103. Bei der EVB erhielt die Lok inzwischen Neulack und die Fahrzeugnummer 622.01.

Bw Bremervörde

Bremervörde
Neben den V100 der ehemaligen Deutschen Bundesbahn setzte die EVB von 1999 bis 2004 auch eine Lok der Baureihe V200 ein, welche über den Zwischenhändler GES Kornwestheim übernommen werden konnte und zuvor in der Schweiz als Am 4/4 18466 im Einsatz stand.

Leider war der EVB mit dieser Lok kein großes Glück beschieden – die neu motorisierte Lok fiel häufig durch Getriebeschäden auf, auch eine umfangreiche Getriebesanierung brachte keinen durchschlagenden Erfolg.

Die EVB bot die seit Anfang 2004 mit Getriebeschaden in Bremen-Grolland abgestellte Lok 2006 zum Verkauf an, unter den Interessenten befindet sich die Brohltalbahn, welche die Lok in grüner Farbgebung im Güterverkehr einsetzen möchte.

Im Januar 2003 fährt die 417.01 in Bremervörde mit einem Militärtransport ein.

Nach Ankunft mit ihrem Militärzug wurde die 417.01 zu Rangierzwecken genutzt, sie rangierte einen Flachwagen in der EVB-Werkstatt. Für die Lok selbst wäre dieses Hallengleis zu niedrig gewesen.

Rechts steht ein 628-Einzelwagen zur Instandsetzung abgestellt. Bei der EVB ist es durchaus häufig anzutreffen, dass die 628/928 je nach Bedarf unterschiedlich neu zusammengestellt werden.

An diesem eisigen Januarnachmittag 2003 steht der zunehmende Mond bereits über dem Werkstattbau.

V200 im Bw Bremervörde

Bw Bremerörde mit V200 und VT98
Bei diesem Bild wird sehr anschaulich, warum die EVB von vielen Eisenbahnfreunden gerne besucht wird.

V100, V200 und VT98 der früheren Deutschen Bundesbahn wurden hier auch im Jahre 2003 noch eingesetzt. Die attraktive Farbgebungen der Fahrzeuge tun ihr übriges zu diesem Dieselkleinod im Elbe-Weser-Dreieck.

Während die Uerdinger Schienenbusse Winterpause haben, setzt 417.01 – ehemals 220 053 – zum Tanken um.

Während der Eisenbahnfreund bei der Deutschen Bahn AG in den letzten Jahren in den Werken immer öfter unwillkommener ist, hat sich bei der EVB eine durchweg freundliche Kleinbahnathmosphäre halten können.

Die Eisenbahner stehen stets freundlich für ein Gespräch zur Verfügung – auch wenn es beim Betanken des Moor-Express während der Mittagspause im Bw Bremervörde ist, wo sich derweil gerne die Fahrgäste umschauen.

Durch den Neubau der EVB-Werkstätte hat sich diese Idylle leider nicht halten können – der Neubau ist ein steriler Betonfertigbau mit entsprechender Umfeldgestaltung. An der Freundlichkeit der EVB-Mitarbeiter hat sich jedoch nichts geändert.

Im April 2002 wird VT 168 betankt.

Plausch

Bw Bremervörde
Der T 170 wird bei der EVB für historische Zwecke unterhalten – dieser Triebwagen wurde 1935 als VT137 116 an die Deutsche Reichsbahn geliefert. Bei der Deutschen Bundesbahn wurde der Triebwagen als VT51 104 geführt, ehe die "Bremervörde Osterholzer Eisenbahn" den Triebwagen 1956 übernahm.

Nach 1978 kam der Triebwagen bei der "Wilstedt Zevener Tostedter Eisenbahn" zum Einsatz, wo er nach Aufgabe des dortigen Personenverkehrs von den örtlichen Kleinbahnfreunden betreut wurde.

Im Januar 2003
stand der Triebwagen im Bf Bremervörde-Süd abgestellt – an der Karosserie zeigten sich zu diesem Zeitpunkt leider einige Rostschäden. Inzwischen steht der T 170 wieder in Zeven untergestellt.

Der Haltepunkt Tostedt-West liegt an der Strecke Tostedt – Zeven – Wilstedt und damit an einer Strecke der EVB, welche derzeit zur Abgabe bzw. Stillegung vorgesehen ist. Nennenswerter Güterverkehr findet hier nicht mehr statt, der Abschnitt Zeven – Wilstedt ist bereits aufgrund Oberbaumängeln gesperrt.

Im Mai 2002 kam T 164 anlässlich einer Hochzeits-Charterfahrt auf diesen EVB-Abschnitt und verlässt hier mit den zu zugestiegenen Gästen den Hp Tostedt-West.

Der Zug hatte offenbar derart für Aufsehen gesorgt, dass es hinter dem Bahnübergang zeitgleich einen Auffahrunfall gab...

Diese Triebwagenbauart ist in Deutschland sehr selten, außer diesem Triebwagen ist bei der Hümmlinger Kreisbahn noch ein zweiachsiger Triebwagen der gleichen Bauart von TALBOT erhalten.
Tostedt-West

Stade
Der Moor-Express verkehrt an Wochenenden zwischen Stade und Osterholz-Scharmbeck. Der Moor-Express befährt die – 1993 im Zuge der EVB-Neuorganistion zugunsten der mehr am Ballungsraum Hamburg orientierten Strecke Bremervörde – Harsefeld – Buxtehude im Personenverkehr stillgelegte – Strecke Stade – Bremervörde.

Für den Fahrradtransport wird zwischen Trieb- und Steuerwagen ein speziell angepasster Güterwagen eingestellt, welcher zu diesem Zweck auch Steuerleitungen für den Steuerwagenbetrieb erhalten hat.

Im April 2002 ist der VS 116 im Bf Stade angekommen – der Lokführer nimmt die Schlussscheiben ab und wird in Kürze die Fahrt nach Bremervörde antreten, wo eine Mittagspause vorgesehen ist.

Nach der Mittagspause wird auf der zweiten Etappe die ehemalige DB-Strecke Stade – Bremerhaven in Bremervörde verlassen und klassische Kleinbahn befahren.

Die durch das Teufelsmoor führende Strecke Bremervörde – Osterholz-Scharmbeck wurde
am 18. März 1978 im Personenverkehr stillgelegt und wird heute vornehmlich für den Touristikverkehr vorgehalten und für den Fortbestand des "Moor-Express" jüngst in einigen Bereichen saniert.

Im April 2002 macht VS 116 mit VT 168 im großzügigen Bf Gnarrenburg eine kurze Pause.
Gnarrenburg

Unterelbe
In den Hamburger Hafen verkehrt dieser mit ES 64 U2-038 bespannte Containerganzzug des NeCoSS-Systems.

Bei Hamburg-Unterelbe passiert dieser Zug im März 2005 die Kulisse der HOBUM-Werke, im Vordergrund eine ehemaliger Eisenbahnschuppen.

Ein Sonderling im EVB-Bestand ist die ehemalige Gasturbinenlok 219 001.

Von der Deutschen Bundesbahn bereits in November 1997 endgültig abgestellt, kam die Lok einige Jahre später in Italien im Bauzugdienst zum Einsatz. Die Gasturbine wurde zuvor im Ausbesserungswerk Bremen ausgebaut und durch einen Dieselmotor ersetzt.

Über die Bahngesellschaft Waldhof, wo die Lok als DH 280.01 im Bestand war, kam die ehemalige 219 001 (V169 001) zur EVB und ist dort als 420.01 vornehmlich im NTT2000-Verkehr zwischen Bremen, Bremerhaven und Hamburg im Einsatz.

Im September 2004 kommt 420.01 aus Bremen auf der Güterbahn Buchholz – Hamburg-Maschen durch Horst gefahren und wird in Kürze Hamburger Stadtgebiet erreicht haben.
Horst
   
Weiterführende Galerien der Bahnfotokiste
Zweisystem-S-Bahn für Hamburg
Besuch bei der Hümmlinger Kreisbahn mit dem TALBOT-Triebwagen VT 1
Das Eisenbahnmuseum Hamburg-Wilhelmsburg mit VT 137 138, ehemals T 171 der BOE

Externe Links

Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH
Bremervörde-Osterholzer Eisenbahnfreunde e.V.
Eisenbahnfreunde der WZTE Zeven e.V.
Eisenbahnen im Elbe-Weser-Dreieck (von Roland Ahrendt)
Aktuelles von den Elbe-Weser-Bahnen (von Ulf Barthel)

Zur Übersicht
Lok
www.bahnfotokiste.de
© 2006, Jan Borchers
Impressum