Logo

Banner


In Warschau wird im früheren Bahnhof "Warschau Glowny" das staatliche Eisenbahnmuseum betrieben. Im Freigelände sind zahlreiche Fahrzeuge aus der polnischen Eisenbahngeschichte ausgestellt, welche aufgrund der polnischen Geschichte  auch zahlreiche preußische bzw. deutsche Lokomotiven umfasst. Der Eintritt in das Museum ist frei, lediglich eine Fotogebühr ist zu entrichten.

Das Eisenbahnmuseum ist finanziell nicht üppig ausgestattet, so dass die Fahrzeuge nicht in bestem Zustand sind – sie werden zwar regelmäßig neu angestrichen, doch eine grundhafte Substanzerhaltung kann dort derzeit nicht geleistet werden. Die einzige original erhaltene Stromliniendampflok der früheren Deutschen Reichbahn, die 03 1015 hat nicht zu übersehende Korrosionsschäden an ihrer Verkleidung. Es ist zu hoffen, dass das Museum im Herzen von Warschau – auf sicher nicht unattraktivem Grund und Boden stehend – hier künftig gegensteuern kann und über Eintrittsgelder etc. künftig höhere Einnahmen erzielen kann.

Dass aus dem Museum – wie früher bereits geschehen – einzelne Dampfloks wieder instandgesetzt und betriebsfähig eingesetzt werden, ist aufgrund der Umorganistion des Warschauer Eisenbahnmuseums leider kaum mehr zu erwarten. Die Loks des Eisenbahnmuseums und das Eisenbahnmuseum selbst gehören nicht mehr zu den PKP. Die britischen Sponsoren, die derzeit in Wolstzyn für eine Aufrechterhaltung des Dampfbetriebes sorgen, haben kein Interesse am betriebsbereiten Erhalt ehemals deutscher Lokomotiven.

Alle Fotos entstanden am 13. Mai 2007.

03.10 im Eisenbahnmuseum Warschau
Für den deutschen Eisenbahnfreund das absolute Highlight dürfte die letzte erhaltene Stromlinienlok der Reihe 03.10 sein.

Die frühere 03 1015 wurde in Polen als Pm 3-5 eingesetzt. Nach Übergabe der Lok an das Eisenbahnmuseum in Warschau wurde die Lok aus bis heute nicht geklärten Gründen 1977 als Pm 3-3 (würde dann 03 1005 sein) bezeichnet.

Die Lok wurde 1940 bei Borsig mit der Fabriknummer 14926 gebaut.

Neben der 03 1015 ist in Warschau auch eine Lokomotive der Baureihe 03 erhalten geblieben. Seit den 1990er Jahren ist die 1937 unter der Fabriknummer 10629 von der BMAG gebaute frühere 03 273 im Eisenbahnmuseum Warschau ausgestellt.

Seit 1945 als "Pm 2-34" bezeichnet, war die Lok seit ihrer Ausmusterung 1977 zunächst in Bromberg (
Bydgoszcz) als Denkmallok ausgestellt, ehe sie nach Warschau kam.

03 im Eisenbahnmuseum Warschau

preußische P6 im Eisenbahnmuseum Warschau
Im Eisenbahnmuseum ist eine Reihe preußischer Dampflokomotiven ausgestellt.

Darunter auch die einzige erhaltene Lok der Bauart "pr. P6", welche in Deutschland bereits seit Mitte der 1940er Jahre nicht mehr eingesetzt werden.

Die bei den PKP als Oi 1-7 bezeichnete Lok wurde 1905 von der BMAG mit der Fabriknummer 3450 als "Elberfeld 319" gebaut und ging bereits nach dem 1. Weltkrieg an die PKP. 1941 wurde die Lok bei der DRB wieder eingereiht und als 37 171 bezeichnet.

Ausgemustert wurde die Lok im Jahre 1967.

 Von der Bauart "pr. G8.2" ist nur eine Lok erhalten geblieben – die in Warschau stehende 56 2795, welche von den PKP als Tr 6-39 bezeichnet wurde. Diese "kurze Variante" entstand aus der Bauart "pr. G12". Die im Warschauer Museum ausgestellte Lok wurde von "Linke Hofmann Lauchhammer" 1923 unter der Fabriknummer 2616 gebaut.

Neben der preußischen G8.2 entstand auf gleicher Basis auch noch die G8.2 der ehemaligen LBE, die jedoch zahlreiche Änderungen aufwies. Von dieser Bauart der G8.2 ist in Darmstadt-Kranichstein die 56 3007 erhalten geblieben.

preußische G8.2 imEisenbahnmusuem Warschau

preußische T4.1 im Eisenbahnmuseum Warschau
Die Lok "Tkc 100-16" ist die einzige erhaltene Lok der Bauart "pr. T4.1", wobei die Lok im Laufe der Jahre stark umgebaut wurde.

Die Lok wurde 1893 als "Breslau 1462" von Henschel unter der Fabriknummer 3838 gebaut und kam später zur Stolper Kreisbahn, wo die Lok "31" genannt wurde.

In Warschau ist auch eine Lok der Bauart "pr. T11" erhalten geblieben, die 1904 von Borsig unter der Fabriknummer 5424 gebaute "Berlin 2163".

Die Lok kam nach Ende des 1. Weltkrieges 1919 zu den PKP und wurde dort als "Oki 1-14" bezeichnet. Die DRB sortierte die Lok 1941 als 74 104 in ihren Bestand ein.

1945 nach Ende des 2. Weltkrieges wurde aus der Lok die "Oki 1-28" und noch bis 1966 eingesetzt.

preußische T11 im Eisenbahnmuseum Warschau

Preußische T18 im Eisenbahnmuseum Warschau
Hinter der "Oko 1-3" verbirgt sich die frühere 78 189, welche von Vulcan 1920 unter der Fabriknummer 3610 gebaut wurde und zunächst als "Essen 8428" bezeichnet wurde.

Nach dem 2. Weltkrieg kam die Lok zu den PKP und wurde dort noch bis September 1972 eingesetzt.

Von den rund 2.000 "pr. T9.3" sind einige Loks erhalten geblieben. Vier davon in Deutschland, wobei nur die seit 1984 in Dresden-Friedrichstadt auf einem Denkmalsockel aufgestellte 91 896'' stets in Deutschland eingesetzt war.
Die anderen Loks der Bauart "pr. T9.3" wurden aus Polen übernommen und befinden sich im DTM in Berlin, im SEM in Heilbronn bzw. bei der MEM in Minden.

Die 
1925 gebaute Lok "Posen 7326" wurde von der DRG rasch als 91 1696 eingereiht und ging 1945 an die PKP, welche die Lok als "TKi 3-119" bezeichneten.

Nach Ausmusterung 1957 wurde die Lok an die Hütte Warschau abgegeben, heute ist die Lok wieder als "Tki 3-119" bezeichnet im Eisenbahnmuseum Warschau abgestellt.

Preußische T9.1 im Eisenbahnmuseum Warschau

Panzerzug 16 im Eisenbahnmuseum Warschau
In Warschau ist auch ein Panzerzug, der Panzerzug 16 ausgestellt.

Dieser Panzerzug wurde von einer Wehrmachtlok der Bauart WR 550 D 14 angetrieben, welche sich im vorderen Zugteil befindet und durch schwere Stahlplatten verdeckt ist.

Außer diesem Exemplar ist keine Lok dieser Bauart erhalten geblieben. Gebaut wurde die Lok
1942 bei O&K unter der Fabriknummer 21304. Bereits 1943 wurde die Lok bei BMAG in einen Panzertriebwagen mit der Nummer 16 umgebaut.

Die beiden Panzerwagen haben bei den PKP die Nummern 870027 (Panzertriebwagen mit der Lok) und 870028 erhalten.

Weiterführende Galerien der Bahnfotokiste
Der letzte erhaltene Wittfeld-Akkutriebwagen, AT 543/544, im polnischen Eisenbahnmuseum Skierniewice

Externe Links

Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein
Museums-Eisenbahn Minden e.V. (MEM)
Süddeutsches Eisenbahnmuseum Heilbronn (SEM)

Zur Übersicht
Lok
www.bahnfotokiste.de
© 2008, Jan Borchers
Impressum